Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Auf den Spuren der Heiligen Franziskus & Klara: ASSISI - La Verna

6 Tage

7. - 12. Oktober 2013

Reiseroute

La Verna - Assisi

Geistliche Leitung / Begleitung: P. Thomas Beutler

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 790.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 165.00

inkl. Vollpension (1 x Lunch, 1 Essen fakultativ)

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Montag, 7. Okt.

Morgens Fahrt durch den Gotthard, das Tessin, über Mailand und Bologna. Mittagslunch aus dem Car. Nachmittags überqueren wir den Appennin und kommen nach La Verna. Der „Monte Alverna“ war ein Geschenk des Grafen Orlando an den hl. Franziskus. Hier erhielt er die Wundmale Jesu und lebte längere Zeit in einer Höhle. Hl. Messe, Nachtessen und Übernachtung im Pilgerhaus.

Dienstag, 8. Okt.

Aufenthalt und Besuch des Gnadenortes mit hl. Messe. Anschl. verlassen wir das wildromantische Tibertal und erreichen über Perugia nach ca. 1½-stündiger Fahrt unser Hauptziel Assisi. Mittagessen und Hotelbezug für 5 Nächte in Assisi.

Mittwoch, 9. Okt. bis Freitag, 11. Okt.

Aufenthalt im alten Städtchen Assisi (Führung), das mit seinen schönen Steinhäusern und Gässchen zum Verweilen einlädt. Täglich gem. hl. Messe. Besuch der Basilika San Francesco (Führung) mit dem Grab des hl. Franziskus. Besuch der Kirche Santa Chiara (Führung), wo die hl. Klara in der Krypta ruht und wo das Kreuz von San Damiano in der rechten Seitenkapelle errichtet ist.

Besuch in der Basilika S. Maria degli Angeli (Führung) mit der Portiunkulakapelle, Mittelpunkt der Basilika. Hier war der „Kleine Fleck“, der dem hl. Franziskus für seine „minderen Brüder“ vom damaligen Ortsbischof geschenkt wurde. Die Klausen der Brüder waren in einem Viereck um die Portiunkulakapelle angeordnet.

Besuch des kleinen Kirchleins San Damiano (Führung), wo der hl. Franziskus den Ruf des Herrn vom Kreuz vernahm und später während seiner kranken Tage den Sonnengesang schrieb.

Weitere Kirchen können besichtigt werden, z.B. Dom San Rufino, Chiesa Nuova, San Stefano usw. Wer gerne zu Fuss geht, hat als Alternative die Möglichkeit, die ca. 3 km oberhalb Assisi gelegene Einsiedelei des hl. Franziskus „Carceri“ zu Fuss, oder mit einem Taxi zu besuchen. Am Freitag Mittagessen fakultativ.

Samstag, 12. Okt.

Nach der Hl. Messe Fahrt durch die Po-Ebene und Mailand, Mittagessen unterwegs, zurück in die Heimat, Ankunft ca. 20.00 Uhr.


Informationen zu den Reisezielen

Assisi / I

Das alte Städtchen Assisi lädt uns mit seinen schönen Steinhäusern und Gässchen zum Verweilen ein. Möglichkeit zum Besuch des kleinen Klosters S. Damiano, wo der hl. Franziskus den Ruf des Herrn vom Kreuz vernahm und später, während seiner kranken Tage den Sonnengesang schrieb. Besuch der Kirche St. Chiara und der Basilika San Francesco mit dem Grab der Heiligen. Ausserhalb der alten Stadt Assisi, auf der Ebene, steht die Basilika S. Maria degli Angeli mit der Portiunkulakapelle. Die Stelle der Kapelle war der "kleine Fleck", der dem hl. Franziskus für seine "Brüder" vom damaligen Ortsbischof geschenkt wurde. Franziskus stellte die uralte Kapelle wieder her. Hier gründete er den Orden der Minderbrüder, und hier erhielt er in einer Vision vom Herrn selbst den Portiunkula-Ablass, den alle Gläubigen gewinnen können.

La Verna / I

Ganz in der Nähe von La Verna entspringt der Tiber, zweitgrösster Fluss Italiens. Der ganze Berg „Monte Alverna“ war im Jahr 1213 ein Geschenk des Grafen Orlando an den hl. Franziskus. Hier erhielt er während seiner letzten Fastenzeit um 1224 die Wundmale Jesu. Eines Morgens, zur Zeit des Kreuzerhöhungsfestes, während der Heilige auf einer Bergseite betete, sah er einen Seraph mit sechs feurigen, glänzenden Flügeln von der Himmelshöhe herniedersteigen. Und als er mit schnellem Flug in die Nähe des Mannes Gottes kam, erschien zwischen den Flügeln die Form eines Mannes mit ausgestreckten Händen und Füssen, von der Art eines Kreuzes oder wie wenn jemand ans Kreuz genagelt ist... Indem Franziskus das sah, wunderte er sich sehr und eine mit Schmerz gemischte Freude überkam ihn... Das Verschwinden der Erscheinung hinterliess in seinem Herzen ein sonderbares Feuer und nicht weniger sonderbar waren die Zeichen, die sich an seinem Körper aufprägten.