Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Mexico: Gnadenmutter von Guadalupe - Puebla - Tlaxcala - Ocotlan - San Miguel Milagro - Cholula usw.

14 Tage

5. - 18. November 2012

Reiseroute

Mexico - Guadalupe Mexico

Geistliche Leitung / Begleitung: Mit geistlicher Leitung / ortskundige Reiseführerin

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 3'750.00

Pauschal-Richtpreis

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Kultur der Mayas, Indios, Azteken, Tlaxcalteken, Zapoteken und Tolteken u.a.

Guadalupe ist mit jährlich 20 Mio Pilgern der grösste Marienwallfahrtsort der Welt. Alle, ob gläubig oder nicht, finden in der Jungfrau von Guadalupe etwas, was sie lieben und verehren können. Wer könnte auch den zärtlich tröstenden Worten der Gottesmutter widerstehen, die sie in unaussprechlicher Güte nicht nur damals an ihren demütigen Indiosohn, den hl. Juan Diego richtete, sondern auch an jeden von uns „Nichts soll dich betrüben, nichts dich bekümmern. Bin ich nicht hier, deine Mutter?“ In seiner einzigartigen Schönheit ist dieses wunderbare Bildnis über alle Jahrhunderte hinweg stets aufs Neue jenes sichtbare Zeichen der liebevollen mütterlichen Gegenwart Mariens geblieben. Denn als “Stern der Evangelisation”, wie der sel. Papst Joh. Paul II. sie bezeichnet, gelang ihr das, was alle spanischen Missionare zusammen nicht oder nur teilweise vermochten: innerhalb von 7 Jahren gewann sie die Herzen von mehr als 9 Mio Azteken für den kath. Glauben, und der nahezu unüberbrückbare Graben zwischen ihnen und den Spaniern wurde überwunden.

Verlangen Sie das Detailprogramm!


Informationen zu den Reisezielen

Guadalupe (Mexico)

Heute ist Guadalupe mit jährlich 20 Millionen Pilgern der grösste Marienwallfahrtsort der Welt. Alle, ob gläubig oder nicht, finden in der Jungfrau von Guadalupe etwas, was sie lieben und verehren können, - und es stimmt. Wer könnte auch den zärtlich tröstenden Worten der Gottesmutter widerstehen, die sie in unaussprechlicher Güte nicht nur damals an ihren demütigen Indiosohn Juan Diego (im Juli 2002 heiliggesprochen) richtete, sondern auch jedem von uns heute „Nichts soll dich betrüben, nichts dich bekümmern. Bin ich nicht hier, deine Mutter ?“ In seiner einzigartigen Schönheit ist dieses wunderbare Bildnis über alle Jahrhunderte hinweg stets aufs Neue jenes sichtbare, anziehende und unanfechtbare Zeichen der liebevollen mütterlichen Gegenwart Mariens geblieben. Denn als “Stern der Evangelisation”, wie Papst Johannes Paul II. sie bezeichnet, gelang ihr das, was alle Missionare zusammen nicht vermochten: innerhalb von sieben Jahren gewann sie in Mexico die Herzen von mehr als neun Millionen Azteken für den katholischen Glauben, und der nahezu unüberbrückbare Graben zwischen ihnen und den Spaniern wurde überwunden. Diese riesige, in der Kirchengeschichte einzigartige Bekehrungswelle, fand zu einer Zeit statt, als der katholischen Kirche Europas durch die Reformation fünf Millionen Gläubige verlorengingen.