Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Schönstatt - Köln - Rüdesheim - Speyer (hl. Edith Stein)

4 Tage

11. - 14. September 2012

Reiseroute

Rüdesheim - Koblenz - Schönstatt - Köln - Speyer

Geistliche Leitung / Begleitung: Pfr. Matthias Rey / Lourdespilgerverein SZ

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 545.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 95.00

inkl. Vollpension (1 x Lunch)

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Dienstag, 11. Sept.

Fahrt über Basel, Ludwigshafen, Mittagslunch aus dem Car. Herrliche Fahrt rheinabwärts nach Rüdesheim. Andacht in der Pfarrkirche Eibingen mit dem Reliquienschrein der hl. Hildegard. Besuch der Abteikirche, wo sie Äbtissin war. Im Klosterladen sind u.a. Heilmittel erhältlich, nach Rezepten der Mystikerin zubereitet. Abends Ankunft bei Koblenz. 3-malige Übernachtung auf Berg Schönstatt.

Mittwoch, 12. Sept.

Hl. Messe und Führung in Grabeskirche von P. Josef Kentenich, dem Gründer der Schönstattbewegung. Museumsbesuch und Führung durch das Missionszentrum und die Goldschmiede-Werkstatt der Schönstätter Marienbrüder. Mittagessen. Nach kurzer Fahrt erreichen wir die berühmte Festung Ehrenbreitstein. Wir geniessen eine überwältigende Aussicht auf das „deutsche Eck“, und den Zusammenfluss der Mosel in den Rhein. Stadtrundfahrt mit Besuch der Basilika St. Kastor, älteste Kirche in Koblenz, Ruhestätte der sel. Rizza und des hl. Kastor. Der sel. Papst Johannes Paul II. hat am 30. Juli 1991 die Kastorkirche zur „Basilica minor“ erhoben. Um 17 Uhr Rheinschifffahrt, ca. 1-2 Std. Rhein abwärts.

Donnerstag, 13. Sept.

Fahrt nach Köln. Stadtführung: Kölner Dom (Dreikönigs-Schrein), Basilika St. Andreas (hl. Albertus Magnus), Minoritenkirche (sel. Adolf Kolping), Klosterkirche St. Ursula, Altstadtspaziergang usw. Mittagessen. Rückfahrt nach Schönstatt.

Freitag, 14. Sept.

Fahrt zur ehem. römischen Stadt Speyer, eine der ältesten Städte Deutschlands. Wir besuchen den weltweit grössten noch erhaltenen romanischen Kaiser- und Mariendom, mit der Kaisergruft der Salier, UNESCO-Weltkulturerbe. Besuch des Klosters St. Magdalena, Wirkungsstätte der hl. Edith Stein (+ 9. Aug. 1942). Museumsbesuch. Nach dem Mittagessen kehren wir über Karlsruhe und Basel an unsere Ausgangsorte zurück.

Pauschalpreis inkl. Rheinschifffahrt


Informationen zu den Reisezielen

Schönstatt / D

Wir besuchen die Kapelle, Urheiligtum genannt, der Schönstatt-Bewegung, die Pater Joseph Kentenich gegründet hat. Hier sind auch 2 Bündnisgefährten des Gründers begraben, die während der Nazi-Herrschaft von der Gestapo hingerichtet wurden. P. Kentenich: 1885 geboren, 1910 zum Priester geweiht, 1941 - 45 Gefangener der Gestapo in Koblenz und Dachau, 1948-51 mehrere Weltreisen, während der kirchlichen Prüfung Schönstatts Deutschenseelsorger in Milwaukee (USA) 1952 - 65. Auch deshalb wurden die Schönstätter-Marienschwestern, die schon seit 1949 in Amerika waren noch bekannter, und die ganze Schönstatt-Bewegung gut vertreten. 1968 starb P. Joseph Kentenich im Rufe der Heiligkeit.

Köln / D

Diese Stadt verdankt die Entstehung und den Namen den Römern. Colonia (lat.) heisst Kolonie. Im 5. Jh. als die Stadt durch die Hunnen belagert wurde, fand die einzige Tochter des König Dionoks von Cornwall, die hl. Ursula und ihre 11‘000 Gefährtinnen, den Märtyrertod. Die Gebeine der hl. Jungfrauen ruhen in der Kirche St. Ursula, am Ort der Hinrichtung. Mit der Übertragung der Gebeine der hl. Drei Könige im Jahr 1164, begann die Wallfahrt zum Kölner Dom. Der berühmte Dreikönigsschrein, der bedeutendste Schatz des Kölner Doms, entstand bald darauf. In der spätromanischen Basilika St. Andreas sind in einem röm. Sarkophag die Gebeine des hl. Albertus Magnus aufbewahrt. Der hl. Thomas von Aquin war unter anderen der Schüler dieses grossen Scholastikers und Universalgelehrten (+ 1280). Köln war im 12./13. Jh. eine Hochburg von Gelehrten und Heiligen. Es entstanden mehr als 150 Kirchen. Je nach Zeit, evtl. Besuch der ehem. Minoritenkirche Mariae Empfängnis mit der letzten Ruhestätte des sel. Gesellenvaters Adolf Kolping (1803-65). Auch Papst Joh. Paul II. besuchte bei seinem Besuch in Köln Kolpings Grab. Auf Kolpings eigenen Wunsch stehen auf dem Grabstein u.a. die Worte: „Er bittet um Almosen des Gebets.“ Adolf Kolping, dessen Leitspruch „Nur bessere Menschen machen bessere Zeiten“ war, wurde am 27. Okt. 1991 selig gesprochen.

Rüdesheim / D

Hier befindet sich das Grab der hl. Hildegard v. Bingen. Diese mystische Heilige erhielt in ihren Visionen wunderbare Erkenntnisse über die Naturheilmedizin und die gesunde Ernährung, welche auch in den Augen der heutigen Ärzte und Medizinwissenschaftler erstaunlich sind.