Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Turin - Varallo - Ortasee - Magenta (hl. Gianna Beretta Molla)

4 Tage

25. - 28. Mai 2011

Reiseroute

Varallo - Turin

Geistliche Leitung / Begleitung: Pfr. Matthias Rey

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 485.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 85.00

inkl. Vollpension (1 x Lunch, 1 Essen fakultativ)

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Mittwoch, 25. Mai

Fahrt durch den Gotthard, das Tessin und über Mailand. Hl. Messe im Dom von Magenta. Mittagslunch aus dem Car. Besuch der Taufkirche, des Wohnhauses sowie weiterer Wirkungsstätten der hl. Gianna Beretta Molla. Voraussichtlich Treffen mit Gianna Emanuela Molla, Tochter der hl. Gianna Beretta Molla. Durch das Sesiatal nähern wir uns der beeindruckenden Berggruppe des Monte Rosa und erreichen den heiligen Berg Varallo. An diesem herrlichen Ort wird das Leben Jesu eindrücklich, mit kunstvoll gefertigten Bildnissen in 44 Kapellen aufgezeigt. Übernachtung im Pilgerhotel unweit der Basilika.

Donnerstag, 26. Mai

Vormittags Aufenthalt. Durch die Po-Ebene des Piemont erreichen wir am Nachmittag Turin. Besuch des Zentrums der Salesianer-Missionare (Hl. Don Bosco, Domenico Savio, M. Dominica Mazzarello). Zweimalige Übernachtung in Pilgerhaus.

Freitag, 27. Mai

Geführte Stadtbesichtigung. Besuch des Turiner Doms beim ehem. Königspalast, wo das Grabtuch Christi aufbewahrt wird. Auf der Kopie erkennt man eindrucksvoll realistisch und in genauer Übereinstimmung mit dem Evangelium die Wundmale des Leidens Jesu Christi. Alle Details der Reliquie sind auf einer Fotokopie ergreifend veranschaulicht. Mittagessen fakultativ. Nachmittags Möglichkeit zur Besichtigung des Armenspitals den der hl. Giuseppe Cottolengo gegründet hat. Besuch des Klarissenklosters „Sacro Cuore“, hl. Messe am Schrein der Mystikerin Sr. Maria Consolata Betrone.

Samstag, 28. Mai

Am Ortasee, westl. vom Lago Maggiore, liegt die einzigartige Stätte: „Sacro Monte di Orta“, der heilige Berg der Franziskaner. Nach 30 Min. Wanderung erreichen wir den Kapellenweg (Weltkulturerbe). In 20 Kapellen sind Episoden aus dem Leben des hl. Franziskus dargestellt, die dem Leben Jesu als ähnlich verstanden werden. Mittagessen. Mit unvergesslichen Eindrücken kehren wir durch den Gotthard nach Hause zurück.


Informationen zu den Reisezielen

Turin / I

Wir besuchen den Turiner Dom und dürfen eine Kopie des Grabtuches Jesu, ganz aus der Nähe betrachten. Das Grabtuch Jesu wird mit guten Gründen als das fünfte Evangelium bezeichnet und ist der überzeugendste Indizienbeweis für die Tatsache, dass Christus auferstanden ist. Buch: „Neueste Erkenntnisse über das Turiner Grabtuch“ Christiana- Verlag, 8260 Stein am Rhein, ISBN: 3-7171-1029-2. Turin wird mit dem einzigartigen Ehrentitel „Stadt des allerheiligsten Sakramentes“ bezeichnet. Diese Benennung verdankt die Stadt einem eucharistischen Wunder, welches am 6. Juni 1453 geschah. Am Platze selber erbaute man zuerst eine Gedächtniskapelle und später eine prachtvolle Kirche mit dem Titel „Corpus Christi“ – „Leib des Herrn“. Im Jahre 1953 wurde in Turin die 500-Jahr-Feier dieses einzigartigen Wunders, in Anwesenheit des heiligmässigen Kardinals Schuster von Mailand und vieler tausend Pilger festlich begangen. Hl. Don Bosco besass eine bezwingende Macht über die Herzen der Jugendlichen und setzte dafür auch alle seine natürlichen Fähigkeiten ein. Seine Pädagogik gründete auf seiner charismatischen Begabung, seiner optimistischen Einführungskraft in die Welt der Jugend und in seiner tiefen Religiösität. Durch seine Erziehungsgrundsätze wurde er bahnbrechend für die spätere Zeit. Aus seinem Leben sind zahlreiche übernatürliche Gnadenerweise verbürgt: Wunder, Visionen Prophezeiungen und die Gabe der Herzensschau. Hl. Giuseppe Cottolengo geboren am 03.Mai 1786 als ältestes von 12 Kindern, war eine überaus menschliche Gestalt mit grosser Ausstrahlungskraft, er konnte mit seiner Gründung „Piccola Casa della Divina Providenza“, Hunderte von Menschen aller sozialer Schichten erfassen, die bereit sind, das eigene Leben zugunsten der Ausgestossenen einzusetzen. Dieses „Piccola Casa“ ist heute so gross wie ein ganzes Stadtviertel, wo kranke und behinderte Menschen die sonst nirgends aufgenommen würden, ein dauerndes Zuhause haben, und liebevoll gepflegt werden.

Varallo / I

Varallo - Sacro Monte; ein wunderschöner Ort mit 44 Kapellen, die das Leben Jesu eindrücklich, mit kunstvoll gefertigten Bildnissen aufzeigen. Nach einem Aufenthalt im Heiligen Land, begann im Jahre 1491 der sel. Bernardino Caimi sein grossartiges Werk: er bildete die Stätten von Palästina nach, die an die Höhepunkte im Leben Jesu erinnern. Der Pilger kann sich selbst überzeugen, dass ihm diese Kunstwerke einmalig gelungen sind. Wir haben die Möglichkeit uns an diesem Gnadenort, im Geiste ins Heilige Land zu versetzen.