Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

St. Petersburg (weisse Nächte) - Helsinki - Baltikum: Riga - Vilnius Polen: Muttergottes von Lichen - Niepokalanow (hl.Maximilian Kolbe)

12 Tage

5. - 16. Juli 2010

Reiseroute

Geistliche Leitung / Begleitung: P. Rolf Schönenberger

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 2'395.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 290.00

inkl. Vollpension (2 - 3 x Lunch aus der Carküche, 3 Essen fakultativ)

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Montag, 5. Juli

Fahrt über Basel, Stuttgart, Nürnberg und Kassel in die Lüneburger Heide. Mittagslunch aus dem Car. Am Nachmittag überqueren wir bei Hamburg die Elbe und erreichen am Rand der Holsteinischen Schweiz die bezaubernde Hansestadt Lübeck. Stadtrundfahrt und Einschiffen im Hafen von Travemünde. Nachtessen.

Dienstag, 6. Juli

Freier Aufenthalt an Bord, Fahrt durch die Ostsee ins baltische Meer. Ein tolles Erlebnis! Vollpension an Bord.

Mittwoch, 7. Juli

Bei Sonnenaufgang Ankunft in der finnischen Metropole Helsinki. S t a d t –rundfahrt zum Senatsplatz, zum Dom, vorbei am

Sibelius- M o n u - ment und Besuch der weltberühmten Felsenkirche. Weiterfahrt durch die zauberhafte Wald- und Seenlandschaft Kareliens über Wyborg. Dann in der Ferne, erste goldene Kuppeln: St. Petersburg, das Venedig des Nordens erhebt sich vor uns! Hotelbezug für 4 Nächte.

Donnerstag 8. Juli

Stadtrundfahrt mit Besuch wichtiger Sehenswürdigkeiten: Zarenhof, Nikolaus-Kathedrale, Isaak-Kathedrale (drittgrösster sakraler Kuppelbau der Welt), Peter-Paul-Festung, Triumphsäule und Newski-Prospekt, die Lebensader der Stadt. Sie gewinnt ihr besonderes Flair durch prachtvolle Brücken und unzählige Kanäle der Newa. Während dieser Zeit erleben wir ein einzigartiges Naturspektakel: „die weissen Nächte von St. Petersburg“. Lassen Sie sich überraschen!

Freitag, 9. Juli

Eines der schönsten Bauwerke in St. Petersburg ist der Winterpalast. Das Palais beherbergt heute auch die Eremitage, das größte Kunstmuseum der Welt neben dem Pariser Louvre und dem Metropolitan Museum in New York. Anschl. Fahrt nach Zarskoje Selo (mit Puschkin Denkmal). Der sog. Katharinenpalast wurde von Peter I. als Sommerresidenz seiner Frau Katharina I. gegründet. Eine Hauptzierde des Palastes ist das legendäre Bernsteinzimmer, das Peter I. 1716 vom Preussenkönig Wilhelm I. als Geschenk erhalten hatte. Seit Mai 2003 ist es öffentlich zugänglich. Aufdem Smolensk-Friedhof befindet sich die Grabkapelle der hl. Xenia.

Samstag, 10. Juli

Das Alexander-Newski-Kloster ist ein bekanntes russisch-orthodoxes «Lawra» Kloster, den höchsten Rang, den ein Kloster einnehmen kann. Nur insgesamt vier Klöster tragen diesen Ehrentitel. Es finden dort mehrmals am Tag feierliche Gottesdienste mit wunderbaren Gesängen statt. Auf dem Gelände befinden sich auch Friedhöfe mit russischen Prominentengräbern (Tschaikowski, Mussorgski, etc.), die offen zugänglich sind. Anschl. Fahrt mit der schönsten Metro der Welt und Zeit zur freien Verfügung.

Sonntag, 11. Juli

Wir verlassen Russland über Pskov, eine der ältesten Städte Russlands, die wegen ihrer Grenzlage umkämpft und im 2. Weltkrieg schwer zerstört wurde. Am Abend Grenzübertritt und Ankunft in der lettischen Hauptstadt Riga. Hotelübernachtung.

Montag, 12. Juli

Besichtigung Rigas, der reizenden Hansestadt des Baltikums mit Jugendstilbauten, dem Pulverturm, den schwedischen Toren etc. Die von winkligen Gassen durchzogene Altstadt liegt hinter schwedischen Toren. Sie wird von einem Wassergraben geschützt. Besichtigung des Doms, Ruhestätte des hl. Bischofs Meinhard, dem Schutzpatron v. Lettland und Standort der berühmten Walkerorgel, der zweitgrössten der Welt! Am Nachmittag kommen wir nach Litauen zum eindrücklichen Wallfahrtsort Siauliai - Berg der Kreuze (nationales Wahrzeichen) und zum ältesten Marienwallfahrtsort Siluva, welche auch von Papst Joh. Paul II. 1993 besucht wurden. Gegen Abend Ankunft in der Hauptstadt Vilnius (Wilna). Hotelübernachtung.

Dienstag, 13. Juli

Besuch wichtiger Sehenswürdigkeiten mit unserem Stadtführer Pfr. Saulius Filipavicus wie z.B. das litauische Nationalheiligtum, das Stadttor der Morgenröte und die Dreifaltigkeitskirche mit dem Grab der 3 Märtyrer Litauens: dem hl. Johannes mit seinen Gefährten Antonius u. Eustachius. Im Dom befindet sich das Grab des hl. Kasimir v. Polen, Königssohn und Friedensstifter. An der „ostpreussischen Sahara“ und Königsberg vorbei, erreichen wir Polen. Hotelübernachtung.

Mittwoch, 14. Juli

Vormittags Ankunft im Kloster Niepokalanow (20 km westl. von Warschau). Der hl. P. Maximilian Kolbe gründete dieses Kloster, das auch „Presse-Stadt Mariens“ genannt wird. Von hier aus wurde unser Glaube durch die Zeitschrift “Milizia Immaculata” (über 1 Mio. Auflage) in alle Kontinente verbreitet. Deshalb wurde P. Maximilian während des Krieges durch die GESTAPO verhaftet und nach Auschwitz verschleppt. Besichtigung des Museums und Einblick in die Kloster-Zelle und das Leben des mutigen Heiligen. (Buchtip: Berta Weibel, „Das grösste ist die Liebe“, Kanisius Verlag, ISBN 3 85764 363 3). Nachmittags Weiterfahrt nach Lichen. Übernachtung in Pilgerhaus.

Donnerstag, 15. Juli

Das Bild der wundertätigen „Lichenska“ Muttergottes in der Pilgerkirche Stary Lichen wird von Gläubigen weltweit verehrt. Am Golgotha-Hügel laden beeindruckende Stationen zur Kreuzweg-Andacht ein. Nachmittags Weiterfahrt durchs schöne Schlesien. Über Görlitz und Dresden kommen wir am Abend nach Chemnitz. Hotelübernachtung.

Freitag, 16. Juli

Fahrt auf der ältesten Autobahn Deutschlands. Durch den Frankenwald überqueren wir das Fichtelgebirge. Nach dem Mittagessen Rückreise über Nürnberg, Stuttgart und Basel an die Ausgangsorte.

Bitte buchen Sie wegen der Visaformalitäten rechtzeitig, d.h. bis 3. Juni. Sie benötigen einen mind. 6 Monate über das Ende der Reise gültigen Reisepass, damit wir für Sie das Visum ca. Fr. 160.- beantragen können.


Informationen zu den Reisezielen