Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Lourdes - Turin - Tarascon - Ars

7 Tage

20. - 26. September 2009

Reiseroute

Turin - Arenzano - Tarascon - Lourdes - Ars

Geistliche Leitung / Begleitung: Pfr. Matthias Rey

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 950.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 250.00

inkl. Vollpension (1 x Lunch)

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Sonntag, 20. Sept.

Reise durch den Gotthard ins Tessin und die Lombardei, Mittagslunch aus dem Car. Über Mailand, durch die Po-Ebene des Piemont erreichen wir am Nachmittag Turin. Besuch des Zentrums der Salesianer-Missionare, das der hl. Don Bosco gegründet hat. Im Dom, wo das Grabtuch Christi aufbewahrt wird, können wir eine originalgetreue Kopie der Reliquie betrachten. Klösterliche Übernachtung.

Montag, 21. Sept.

Durch Kastanienwälder und zerklüftete Täler Liguriens gelangen wir an die schöne Riviera. Mittagsaufenthalt beim Heiligtum des Prager Jesulein in Arenzano. Das Blau, die Blumenvielfalt und die prächtigen zum Meer abfallenden Felsen machen die Côte d‘Azur zur Frankreichs bekanntesten und meistbesuchten Küste. In der Provençe besuchen wir am Abend die Grabeskirche der hl. Martha von Tarasçon. Hotelübernachtung.

Dienstag, 22. Sept.

Frühzeitige Weiterreise in das Weingebiet der Aude. Die mittelalterliche Burgstadt Carcassonne ergänzt die Schönheit der Pyrenäen-Bergkette. Über Toulouse kommen wir mittags nach Lourdes. Hotelbezug für 3 Nächte. Lichterprozession jeweils 21.00 Uhr.

Mittwoch, 23. Sept. und Donnerstag, 24. Sept.

Aufenthalt in Lourdes. Gottesdienste, Sakraments- und Lichterprozessionen, Rosenkranzgebet und Kreuzweg prägen das Pilgerleben. Aufenthalt bei der Grotte. Gelegenheit zur Benutzung des Wassers der Heilquelle. Am Mittwoch um 09.30 Uhr Teilnahme am internat. Gottesdienst. Sakramentsprozession jeweils 17.00 Uhr.

Freitag, 25. Sept.

Nach dem Mittagessen verlassen wir am frühen Nachmittag Lourdes. Fahrt über Toulouse, Carcassonne, Béziers und Nimes. Am Abend erreichen wir die Provence. Hotelübernachtung.

Samstag, 26. Sept.

Über Lyon erreichen wir Ars. Hl. Messe und Mittagessen an der Wirkungsstätte des hl. Pfarrers - Patron aller Priester. Mit unvergesslichen Erlebnissen kehren wir über Genf und das Waadtland zu unseren Ausgangsorten zurück.


Informationen zu den Reisezielen

Lourdes / F

Einer der weltgrössten Pilgerorte. Gottesdienste,Sakraments- und Lichter-Prozessionen, Rosenkranzgebet und Kreuzweg prägen das Pilgerleben von Lourdes. Aufenthalt bei der Grotte. Gelgenheit zur Benutzung des Wassers der Heilquelle. Möglichkeit zum Besuch des Geburtshauses der hl. Bernadette und des Cachots. Besichtigung des Château Fort, von wo man einen herrlichen Ausblick in die Pyrenäen und über die ganze Stadt geniessen kann, usw. Lichterprozession täglich um 21.00 Uhr. Bernadette Soubirous wurde am 7. Januar 1844 in der Mühle Boly in Lourdes geboren und wurde zwei Tage später in der Pfarrkirche von Lourdes getauft. Als älteste von neun Kindern, von schwächlicher Gesundheit, wurde sie mit 13 Jahren ihrer früheren Amme, Marie Laguës, die in Bartrès wohnte, als Hirtenmädchen anvertraut. Im Januar 1858 kehrte sie nach Lourdes zurück, um sich auf ihre erste Kommunion vorzubereiten, die am 3. Juni stattfand. Zu dieser Zeit wohnte sie mit ihrer ganzen Familie im ”Cachot” (ehemaliges Gefängnis von Lourdes). Am 11. Februar 1858 sieht Bernadette ”ihre Dame” zum erstenmal und lernt von ihr das Kreuzzeichen andächtig zu machen. Bernadette empfängt die Botschaft der Mutter Gottes, mit dem Auftrag, diese der Kirche und einem jeden von uns zu übermitteln. Zwischen dem 14. Februar und dem 2. März sagte ihr die Dame: ”Willst du so freundlich sein, und 14 Tage lang hierher kommen?" "Ich verspreche dir nicht, in dieser Welt glücklich zu sein, wohl aber in der anderen.” ”Bete für die Sünder.” ”Sage den Priestern, sie sollen hier eine Kapelle bauen”. ”Ich will, dass man in Prozessionen herzieht.” ”Geh, trinke aus der Quelle und wasche dich.” Bei diesem letzten Auftrag grub die Seherin mit ihren Händen in dem Boden der Grotte, und es entsprang eine Quelle, die seitdem ununterbrochen fliesst. Am 25. März verkündet die Muttergottes: ”Ich bin die unbefleckte Empfängnis.” Insgesamt hatte Bernadette Soubirous (1844-1879) in der Zeit vom 11. Februar bis 16. Juli 1858 achtzehn Erscheinungen.

Turin / I

Wir besuchen den Turiner Dom und dürfen eine Kopie des Grabtuches Jesu, ganz aus der Nähe betrachten. Das Grabtuch Jesu wird mit guten Gründen als das fünfte Evangelium bezeichnet und ist der überzeugendste Indizienbeweis für die Tatsache, dass Christus auferstanden ist. Buch: „Neueste Erkenntnisse über das Turiner Grabtuch“ Christiana- Verlag, 8260 Stein am Rhein, ISBN: 3-7171-1029-2. Turin wird mit dem einzigartigen Ehrentitel „Stadt des allerheiligsten Sakramentes“ bezeichnet. Diese Benennung verdankt die Stadt einem eucharistischen Wunder, welches am 6. Juni 1453 geschah. Am Platze selber erbaute man zuerst eine Gedächtniskapelle und später eine prachtvolle Kirche mit dem Titel „Corpus Christi“ – „Leib des Herrn“. Im Jahre 1953 wurde in Turin die 500-Jahr-Feier dieses einzigartigen Wunders, in Anwesenheit des heiligmässigen Kardinals Schuster von Mailand und vieler tausend Pilger festlich begangen. Hl. Don Bosco besass eine bezwingende Macht über die Herzen der Jugendlichen und setzte dafür auch alle seine natürlichen Fähigkeiten ein. Seine Pädagogik gründete auf seiner charismatischen Begabung, seiner optimistischen Einführungskraft in die Welt der Jugend und in seiner tiefen Religiösität. Durch seine Erziehungsgrundsätze wurde er bahnbrechend für die spätere Zeit. Aus seinem Leben sind zahlreiche übernatürliche Gnadenerweise verbürgt: Wunder, Visionen Prophezeiungen und die Gabe der Herzensschau. Hl. Giuseppe Cottolengo geboren am 03.Mai 1786 als ältestes von 12 Kindern, war eine überaus menschliche Gestalt mit grosser Ausstrahlungskraft, er konnte mit seiner Gründung „Piccola Casa della Divina Providenza“, Hunderte von Menschen aller sozialer Schichten erfassen, die bereit sind, das eigene Leben zugunsten der Ausgestossenen einzusetzen. Dieses „Piccola Casa“ ist heute so gross wie ein ganzes Stadtviertel, wo kranke und behinderte Menschen die sonst nirgends aufgenommen würden, ein dauerndes Zuhause haben, und liebevoll gepflegt werden.

Tarascon / F

Nach der Legende „Vita SS. Mariae Magdalenae, Marthae et Lazari“, eines Zisterziensermönchs im 12 Jh. soll die hl. Martha im Jahr 48 mit ihren Geschwistern und weiteren Begleitern auf der Flucht vor Verfolgung auf dem Meer ausgesetzt, nach Südfrankreich gelangt sein. In der Nähe von Marseille soll sie ein Kloster gegründet und ein asketisches Leben geführt haben. Sie reiste nach Tarascon - das damals Nerluc hiess - und bezwang dort das Ungeheuer Tarasque. König Chlodwig I. soll im Jahr 500 bei einer Wallfahrt nach Tarascon durch Berührung der Marthareliquien geheilt worden sein. Martha war die ältere Schwester der Maria von Bethanien (Luk 10, 38 - 42) und des Lazarus (Joh 11, 5 - 20). Sie war es, die nach dem Tod ihres Bruders die Initiative ergriff, Jesus um Hilfe zu bitten. Martha gehörte zum engeren Freundeskreis Jesu und es wird berichtet dass Jesus sie lieb hatte. Martha bewirtete Jesus als er bei ihr und ihrer Schwester zu Gast war. Nach (Joh 12, 1 - 3) bewirtete sie Jesus auch, als er von der unbekannten Frau gesalbt wurde.

Ars / F

Der hl. Pfarrer von Ars (Jean Baptist Maria Vianney), Patron der Priester, wurde während der fran. Revolution am 8. Mai 1786, als armer Bauernsohn geboren. Nur unter grossen Gefahren konnte er während der grossen Christenverfolgung am religiösen Leben teilnehmen. Nach dem Aufruhr studierte Johannes Baptist unter grossen Mühen und unterstützt durch den gelehrten Priester Balley, am Priesterseminar in Lyon, und wurde 1815 zum Priester geweiht. Seine äusserste Bedürfnislosigkeit, sein Gebetsleben und sein unermüdlicher Seeleneifer im Beichtstuhl und auf der Kanzel wurden durch die Bekehrung vieler Menschen belohnt. "Wenn wir das Gebet wieder aufnehmen, spüren wir, wie in uns der Wunsch nach himmlischen Dingen wiedererwacht". Von überall her strömten die Menschen herbei, um bei ihm zu beichten; 1855 wurde dafür ein besonderer, zweimal täglicher Zubringerdienst von Lyon aus eingerichtet, und oft sass der Pfarrer 16-18 h täglich im Beichtstuhl. Dabei musste er Verleumdungen und dämonische Versuchungen erleiden. Für sein vorbildliches priesterliches Wirken ernannte ihn der Bischof 1850 zum Ehrendomherrn und die Regierung 1855 zum Ritter der Ehrenlegion. Erschöpft und allein, wie er gelebt hatte, starb er am 4. August 1859. In einem Glasschrein in der Basilika ruht der unverweste Leib dieses Heiligen. Neben der Basilika befindet sich das alte Pfarrhaus, das besichtigt werden kann.

Arenzano / I

Beschreibung folgt