Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Schiffsprozession auf dem Bodensee Wigratzbad - Klein La Salette

2 Tage

15. - 16. August 2009

Reiseroute

Rorschach - Wigratzbad - Engerazhofen

Geistliche Leitung / Begleitung:

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 250.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 35.00

Verpflegung: siehe Beschreibung

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Unter dem Motto„Für ein Vereintes Europa“ werden heute tausende Gläubige aus der gesamten Bodenseeregion zur Fatima-Schiffsprozession auf dem Bodensee erwartet.

Acht Schiffe formieren sich sternförmig um das „Sakramentsschiff“.

Samstag, 15. Aug. (Maria-Himmelfahrt)

Um die Mittagszeit Fahrt über verschiedene Einladestationen nach Rorschach. Um 18.30 Uhr beginnt der Eröffnungsgottesdienst in der Kolumbanskirche. Abendlunch aus dem Car. Ca. 20.00 Uhr Abfahrt der festlich geschmückten und beleuchteten Schiffe.

Ansprache von Abt Daniel Schönbächler (Benediktinerkloster Disentis), Gebet, Gesang und Musik mit dem Turmbläser Quartett Rorschach. Beendet wird die Fatima Schiffsprozession mit einem Feuerwerk auf dem See. Nach der Rückkehr um ca. 23.00 Uhr kurze Weiterfahrt nach Wigratzbad nahe am Lindenberg. Übernachtung im Pilgerhaus.

Sonntag, 16. Aug.

Besuch und hl. Messe in der Gebetsstätte. Weiterfahrt nach Engerazhofen. Der Ort wird Klein La Salette genannt. Hier befinden sich Nachbildungen der Marienstatuen, wie sie auf dem Hl. Berg zu sehen sind und eine La Salette-Kapelle. Kurze Fahrt nach Merazhofen. Besuch der Kirche mit dem Grab des Allgäuer Segenspfarrers August Hieber. Anschl. Heimfahrt.

inkl. Abendlunch und 1 Mittagessen am 2. Tag


Informationen zu den Reisezielen

Wigratzbad / D

Die "Gebetsstätte Wigratzbad" des Bistums Augsburg wird im Auftrag des Diözesanbischofs geleitet. Es liegt im Dreiländereck Deutschland, Österreich und der Schweiz, was die europäische Dimension des Gnadenorts seit seinen Anfängen prägt. Gegründet wurde die Stätte von einer unscheinbaren Frau, Fräulein Antonie Rädler (1899-1991), während der bedrängten Zeit des Nationalsozialismus. Sie war überzeugt, dass die Entstehung des Gnadenorts auf eine direkte Initiative Gottes zurückgeht. Immer folgte sie den übernatürlichen Impulsen, die sie gnadenhaft erleben durfte. Erstes sichtbares Zeichen war eine einfache Lourdesgrotte, die 1936 errichtet wurde. Bald darauf entstand daneben die Kapelle "Maria vom Sieg", in der das bekannte Wigratzbader Gnadenbild verehrt wird. Im Zug des wachsenden Pilgerstroms wurde die 1976 eingeweihte grosse Sühnekirche "Herz Jesu und Mariä" gebaut, die den Gläubigen 1200 Sitzplätze bietet. Geplant wurde dieses Gotteshaus von Gottfried Böhm, dem bislang höchst dotierten Architekten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 500'000 Pilger nehmen jährlich an den Veranstaltungen der Gebetsstätte teil. Im Mittelpunkt des Wallfahrtsgeschehens stehen die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie. Gebetsstunden und Sühnenächte sind geprägt von der Anbetung des Allerheiligsten und dem Rosenkranzgebet.

Engerazhofen (Klein La Salette) / D

Beschreibung folgt