Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Köln (Gebetstag

4 Tage

29. Mai - 1. Juni 2009

Reiseroute

Trier - Köln

Geistliche Leitung / Begleitung: Familie Mariens

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 580.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 100.00

inkl. Vollpension (1 x Lunch, 1 Essen fakultativ)

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Freitag, 29. Mai

Wir verlassen unser Land in Basel und gelangen über Strassburg und das Unterelsass ins Saarland (Mittagslunch aus dem Car). An der anmutigen Mosel, die ihren Namen (Mosella = „kleine Maas“) den Römern verdankt, erreichen wir am Nachmittag die Römerstadt Trier. Besuch der wichtigen heiligen Stätten, hl. Messe. Übernachtung in konfortablem Pilgerhaus.

Samstag, 30. Mai

Stadtrundfahrt mit Führung durch die hochinteressante Stadt Trier . Mittagessen. Der Mosel entlang, durch das Schiefergebirge, am Laacher Vulkansee und an den Vulkanbergen der Eifel vorbei, erreichen wir das Rheintal mit der berühmten Stadt Köln. Stadtrundgang mit Besuch des Kölner Doms usw. Am Vorabend des Gebetstages Teilnahme an der hl. Messe mit der Familie Mariens. Zweimalige Hotelübernachtung.

Pfingsten, 31. Mai

Teilnahme am Gebetstag der Frau aller Völker , feierliche Pfingstmesse mit S. E. Joachim Kardinal Meisner. Je nach Möglichkeit Besuch weiterer wichtiger Gnadenstätten: St. Ursula (hl. Ursula), St. Andreas (hl. Albertus Magnus), Minoritenkirche (sel. Adolf Kolping).

Montag, 1. Juni

Nach der hl. Messe (Mittagessen fakultativ) kehren wir über Karlsruhe und Basel in unsere Heimat zurück.


Informationen zu den Reisezielen

Köln / D

Diese Stadt verdankt die Entstehung und den Namen den Römern. Colonia (lat.) heisst Kolonie. Im 5. Jh. als die Stadt durch die Hunnen belagert wurde, fand die einzige Tochter des König Dionoks von Cornwall, die hl. Ursula und ihre 11‘000 Gefährtinnen, den Märtyrertod. Die Gebeine der hl. Jungfrauen ruhen in der Kirche St. Ursula, am Ort der Hinrichtung. Mit der Übertragung der Gebeine der hl. Drei Könige im Jahr 1164, begann die Wallfahrt zum Kölner Dom. Der berühmte Dreikönigsschrein, der bedeutendste Schatz des Kölner Doms, entstand bald darauf. In der spätromanischen Basilika St. Andreas sind in einem röm. Sarkophag die Gebeine des hl. Albertus Magnus aufbewahrt. Der hl. Thomas von Aquin war unter anderen der Schüler dieses grossen Scholastikers und Universalgelehrten (+ 1280). Köln war im 12./13. Jh. eine Hochburg von Gelehrten und Heiligen. Es entstanden mehr als 150 Kirchen. Je nach Zeit, evtl. Besuch der ehem. Minoritenkirche Mariae Empfängnis mit der letzten Ruhestätte des sel. Gesellenvaters Adolf Kolping (1803-65). Auch Papst Joh. Paul II. besuchte bei seinem Besuch in Köln Kolpings Grab. Auf Kolpings eigenen Wunsch stehen auf dem Grabstein u.a. die Worte: „Er bittet um Almosen des Gebets.“ Adolf Kolping, dessen Leitspruch „Nur bessere Menschen machen bessere Zeiten“ war, wurde am 27. Okt. 1991 selig gesprochen.

Trier / D

Das „altdeutsche Rom" ist Ausgangspunkt für die Verbreitung des Christentums im Norden. Besuch der St. Matthiaskirche, wo die Gebeine des hl. Apostels Matthias (Nachfolge-Apostel des Judas Iskariot) ruhen. Im Dom wird der ungenähte Leibrock (Tunica) unseres Herrn aufbewahrt, den Jesus auf dem letzten Weg zum Kreuz getragen hat. Die letzten Schaustellungen der Tunica waren 1959, 1996 und 2000; mehrere Millionen Pilger besuchten die alte Kaiserstadt. In der Domschatzkammer wird auch ein Nagel des hl. Kreuzes Christi und eine Sandale aufbewahrt.