Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Ostern Rom - Mailand

5 Tage

20. - 24. März 2008

Reiseroute

Mailand - Rom

Geistliche Leitung / Begleitung:

Preise

Fahrpreis inkl. Eintritt Passionsspiel und Mittagessen

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Hoher Donnerstag, 20. März

Fahrt ab verschiedenen Einsteigeorten durch den Gotthard und das Tessin nach Mailand. In der Kirche S. Maria delle Grazie bewundern wir das wohl bekannteste und berühmteste Werk von Leonardo da Vinci, „das letzte Abendmahl“. Besuch der Kirche S. Ambrogio (Grab des hl. Bischof Ambrosius). Wir begeben uns zum Mailänder Dom, in der Krypta ist der Schrein des hl. Bischof Karl Borromäus. Wir dürfen an der beeindruckenden und unvergesslichen Abendmahlsfeier im ambrosianischen Ritus teilnehmen. Hotelübernachtung bei Pavia.

Karfreitag, 21. März

Besuch des berühmten und noch heute von Kartäusermönchen bewirtschafteten Klosters Certosa di Pavia aus dem 15. Jh. Wir verlassen die Po-Ebene und fahren über Bologna in die Hügel des Appennins. Erfrischender Zwischenhalt, Mittagessen fakultativ. Auf der Weiterfahrt betrachten wir das Leiden und Sterben unseres Herrn. Gegen Abend Ankunft in Rom. Abendessen (Lunch aus dem Car). Fahrt zum Kolosseum, Kreuzweg-Andacht mit dem Hl. Vater Benedikt XVI. Anschl. Bezug der Pilgerunterkunft für

3 Nächte.

Karsamstag, 22. März

Führung im Petersdom und auf dem Petersplatz durch ehem. Schweizergardisten. Möglichkeit zum Besuch der Papstgräber mit dem Grab Johannes Pauls II. und zur Besteigung der Peterskuppel oder zum Besuch der sixtinischen Kapelle in den vatikanischen Museen. Auf der Stadtrundfahrt fahren wir vorbei am Kolosseum, Forum Romanum, Vaterlands- Monument Viktor Emanuels II., an der Piazza Venezia, und an

verschiedenen anderen wichtigen Sehenswürdigkeiten des antiken und christlichen Rom. Spaziergang mit Führung durch die Altstadt: Spanische Treppe, Trevi-Brunnen, Piazza Navona und Pantheon usw. Osternachtsfeier im Petersdom mit dem Hl. Vater Benedikt XVI.

Ostern, 23. März

Oster-Pontifikalamt mit dem Hl. Vater auf dem Petersplatz. Nachmittags fahren wir auf einer der ältesten noch erhaltenen Strassen der Römer, auf der Via Appia Antica, von welcher wir in eine der vielen frühchristlichen Katakomben gelangen, u.a. Besuch der Patriarchal-Basiliken S. Giovanni in Lateran

(mit den Häuptern des hl. Petrus und Paulus und dem Abendmahlstisch), der Scala Santa (Treppe, auf der Jesus zum Praetorium des Pontius Pilatus emporstieg) und S. Croce (Überreste des hl. Kreuzes Jesu, mit der INRI-Tafel).

Ostermontag, 24. März

Nach der hl. Messe kehren wir über Florenz und Bologna, durch die Po-Ebene und Mailand mit unvergesslichen Erlebnissen in unsere Heimat zurück. Um nicht im Osterstau stecken zu bleiben, fahren wir auf der Strasse durch die Leventina, (Café-Halt in Airolo).


Informationen zu den Reisezielen

Rom / I

Führung im Petersdom und auf dem Petersplatz durch ehem. Schweizergardisten. Möglichkeit zum Besuch der Papstgräber und der Peterskuppel oder Besichtigung der sixtinischen Kapelle in den vatikanischen Museen. Auf der Stadtrundfahrt fahren wir vorbei am Kolosseum, Forum Romanum, Vaterlands-Monument Viktor Emmanuels II., an der Piazza Venezia, und an verschiedenen anderen wichtigen Sehenswürdigkeiten des antiken und christlichen Rom. Besuch der Patriarchal-Basiliken S. Giovanni in Lateran (mit den Häuptern des hl. Petrus und Paulus und dem Abendmahlstisch) der Scala Santa (Treppe, auf der Jesus zum Praetorium des Pontius Pilatus emporstieg) und S. Maria Maggiore (Überreste der Krippe Jesu). 2. Tag Wir fahren auf einer der ältesten noch erhaltenen Strassen der Römer, auf der Via Appia Antica, von welcher wir in eine der vielen frühchristlichen Katakomben gelangen, u.a. an die Stelle, an der die hl. Cäcilia, der hl. Sebastian und viele andere hl. Martyrer bestattet wurden. Besuch der Kirche St. Paul vor den Mauern mit Reliquien des hl. Paulus und dem Kreuz der hl. Brigitta v. Schweden. Je nach Zeit, können noch die Kirchen: S. Ignatio (Grab des hl. Ignatius), S. M. in Vallicella (Grab des hl. Philipp Neri), Aracoeli (San Bambin Gesu) besucht werden.

Mailand / I

Vom 4. bis zum 5. Jh. war es Hauptstadt des römischen Westreiches und errang vor allem dank des hl. Ambrosius eine Vorrangstellung in der neuen christlichen Welt. Durch seine Predigt wurde der grosse Kirchenvater hl. Augustinus zum Christentum bekehrt. Der Mailänder Dom (1386) ist der schönste gotische Bau Italiens. In der Krypta ruhen die Gebeine des hl. Bischofs Karl Borromäus. Als 1572 in der Stadt die Pest ausbrach floh er nicht mit der Mehrheit der Bevölkerung aufs Land, sondern er half mit seinen Priestern die Kranken zu pflegen und sie bis in den Tod zu begleiten.