Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Rom - Bari - Monte Cassino - San Giovanni Rotondo

8 Tage

3. - 10. Mai 2007

Reiseroute

Rom - Monte Cassino - Bari - S.G. Rotondo (hl. P. Pio) - Loreto

Geistliche Leitung / Begleitung:

Preise

Fahrpreis inkl. Eintritt Passionsspiel und Mittagessen

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Donnerstag, 3. Mai

Nach der hl. Messe direkte Fahrt über Mailand, durch die Po-Ebene in die Toscana. Mittagslunch aus dem Car. Am Abend Ankunft in Rom, wo wir ganz in der Nähe des Vatikan für 3 Nächte unsere Pilgerunterkunft beziehen.

Freitag, 4. Mai

Führung im Petersdom und auf dem Petersplatz durch ehem. Schweizergardisten. Möglichkeit zum Besuch der Papstgräber, Besteigung der Peterskuppel oder Besichtigung der sixtinischen Kapelle in den vatikanischen Museen. Nachmittags fahren wir auf einer der ältesten noch erhaltenen Strassen Roms, auf der Via Appia Antica, von welcher wir in eine der vielen frühchristlichen Katakomben gelangen, u.a. an die Stelle, an der die hl. Cäcilia, der hl. Sebastian und viele andere hl. Märtyrer bestattet wurden. Besuch der Patriarchalbasilika St. Paul vor den Mauern mit Reliquien des hl. Paulus und dem Kreuz der hl. Brigitta v. Schweden.

Samstag, 5. Mai

Auf der Stadtrundfahrt fahren wir vorbei am Kolosseum, Forum Romanum, Monument Viktor Emmanuels II., an der Piazza Venezia, und an verschiedenen anderen wichtigen Sehenswürdigkeiten des antiken und christlichen Rom. Besuch der Patriarchal-Basiliken S. Giovanni in Lateran (Häupter des hl. Petrus und Paulus und Abendmahlstisch), der Scala Santa (Treppe, auf der Jesus zum Praetorium des Pontius Pilatus emporstieg) und S. Croce (Reste des hl. Kreuzes Jesu, mit der INRI-Tafel).

Je nach Zeit können weitere wichtige Sehenswürdigkeiten des antiken Rom besucht werden, z. B. die Piazza Navona, Fontana di Trevi, spanische Treppe, usw.

Sonntag, 6. Mai

Teilnahme an den Hauptfeierlichkeiten der Schweizergarde am Pontifikalamt mit dem Hl. Vater Benedikt XVI. oder mit einem Kardinal im Petersdom. Anschliessend Kranzniederlegung zu Ehren der gefallenen Gardisten vom 6. Mai 1527. Besuch der ehemaligen Gardekapelle, in der jene 149 Gardisten in einem Massengrab ruhen, die am 6. Mai 1527 bei der Plünderung Roms (Sacco di Roma) während des Ansturms auf den Petersdom durch deutsche und spanische Krieger gefallen sind. Mittagessen fakultativ. Um 17.00 Uhr beginnt im Damasushof die Vereidigung der Schweizergardisten. Anschl. verlassen wir die ewige Stadt und fahren nach Cassino. Übernachtung.

Montag, 7. Mai

Wir fahren auf den von weitem sichtbaren Monte Cassino. Besuch der berühmten Benediktinerabtei des hl. Benedikt von Nursia, die er um 529 gegründet hat. Im 2. Weltkrieg wurde das Kloster bombardiert und zum grössten Teil zerstört, das Grab des hl. Benedikt jedoch blieb unversehrt. Nach dem Mittagessen fahren wir durch malerische Gegend über den neapoletanischen Appennin. Über Benevent und Foggia kommen wir gegen Abend zur grossen Hafenstadt Bari, wo wir am Abend am grossen Umzug zu Ehren des hl. Nikolaus v. Myra teilnehmen.

Dienstag, 8. Mai

Hl. Messe in der Krypta des Domes, am Grab des hl. Nikolaus. Verschiedene Festlichkeiten zu Ehren der Translation, der Übertragung der Gebeine des hl. Nikolaus im Jahre 1087. Mittagessen fakultativ. Nach ca. 3-stündiger Fahrt mitten durch herrliche Olivenhaine, erreichen wir gegen Abend im Gargano-Massiv San Giovanni Rotondo. Besuch der Grabes-Krypta beim Kapuzinerkloster, wo der hl. Pater Pio während 50 Jahren mit den Wundmalen Christi gelebt hat.

Mittwoch, 9. Mai

Vormittags Aufenthalt am Gnadenort. Auf dem Rundgang durch das Museum im Kloster ist das Leben des hl. P. Pio auf eindrückliche Weise dokumentiert. Wir können auch die Zelle sehen, wo P. Pio am 23. Sept. 1968 starb. Nachmittags verlassen wir diesen Gnadenort und fahren nordwärts, der schönen adriatischen Küste entlang. Gegen Abend Ankunft in Loreto, einer der berühmtesten Wallfahrtsorte Italiens. In der Mitte des riesengrossen, mit Kunstwerken namhafter Künstler reich ausgestatteten Basilika, befindet sich das Haus der Heiligen Familie.

Donnerstag, 10. Mai

Nach der hl. Messe im Hl. Haus kehren wir über Bologna, durch die Po-Ebene und Mailand (Mittagessen fakultativ) mit unvergesslichen Erlebnissen nach Hause zurück.


Informationen zu den Reisezielen

Rom / I

Führung im Petersdom und auf dem Petersplatz durch ehem. Schweizergardisten. Möglichkeit zum Besuch der Papstgräber und der Peterskuppel oder Besichtigung der sixtinischen Kapelle in den vatikanischen Museen. Auf der Stadtrundfahrt fahren wir vorbei am Kolosseum, Forum Romanum, Vaterlands-Monument Viktor Emmanuels II., an der Piazza Venezia, und an verschiedenen anderen wichtigen Sehenswürdigkeiten des antiken und christlichen Rom. Besuch der Patriarchal-Basiliken S. Giovanni in Lateran (mit den Häuptern des hl. Petrus und Paulus und dem Abendmahlstisch) der Scala Santa (Treppe, auf der Jesus zum Praetorium des Pontius Pilatus emporstieg) und S. Maria Maggiore (Überreste der Krippe Jesu). 2. Tag Wir fahren auf einer der ältesten noch erhaltenen Strassen der Römer, auf der Via Appia Antica, von welcher wir in eine der vielen frühchristlichen Katakomben gelangen, u.a. an die Stelle, an der die hl. Cäcilia, der hl. Sebastian und viele andere hl. Martyrer bestattet wurden. Besuch der Kirche St. Paul vor den Mauern mit Reliquien des hl. Paulus und dem Kreuz der hl. Brigitta v. Schweden. Je nach Zeit, können noch die Kirchen: S. Ignatio (Grab des hl. Ignatius), S. M. in Vallicella (Grab des hl. Philipp Neri), Aracoeli (San Bambin Gesu) besucht werden.

Bari / I

In der Krypta des wundervollen Doms befindet sich das Grab des hl. Bischof Nikolaus von Myra (Fest 6. Dez.). Die Gebeine des Heiligen wurden von Bareser Kaufleuten und Seefahrern im Jahre 1087 aus der Grabstätte von Myra gerettet, weil es in die Hände der Türken gefallen war, und nach Bari gebracht. Der Beginn des bischöflichen Wirkens des hl. Nikolaus fällt höchstwahrscheinlich in die Zeit der Herrschaft des Kaisers Diokletian (284-312). Gemäss einer geschichtlichen Quelle war der hl. Nikolaus einer der wenigen Auserwählten, die aus dem Laienstand heraus zum Bischof gewählt wurden. Während seiner Zeit als Bischof setzte Nikolaus seine Liebe für die Armen in die Praxis um. Zur Zeit einer Hungersnot (311) landeten einige alexandrinische Schiffe in der Nähe von Myra. Sie waren vollgeladen mit Korn und sollten weiterfahren zur Hauptstadt. Nikolaus bat sie, einen Teil der Ladung in Myra zu löschen um die Bevölkerung zu sättigen. Sie liessen sich überreden und willigten ein, einen Teil des Korns in Myra zu lassen. In der Hauptstadt angekommen, hatten sie wieder gleichviel Korn wie vorher, sodass sie das Wunder zu loben begannen. Und die Myreser hatten genug Korn für zwei Jahre.

San Giovanni Rotondo / I

Am 25. Mai 1887 wurde der hl. Pater Pio in Pietrelcina, in Süditalien, als Sohn eines Kleinbauern geboren. Er bekam den Taufnamen Francesco. Er war gern allein, betete eifrig und übte sich auch im Opfer bringen. Mit fünfzehn Jahren trat Francesco Forgione in das Noviziat der Kapuziner in Morcone ein. Sein Klostername Pio, d. h. der Fromme, entsprach seinem Wesen und Leben. Bruder Pio hatte eine schwache Gesundheit. Trotzdem brachte er grosse Opfer als treuer Jünger seines gekreuzigten Meisters. Am 10. Aug. 1910 wurde er zum Priester geweiht. Wegen seiner schwachen Gesundheit bekam P. Pio öfters Heimaturlaub. Auf dem väterlichen Anwesen wurde er zuerst unsichtbar stigmatisiert, am 20. Sept. 1918 wurden ihm in S. Giov. Rotondo die Wundmale des Herrn sichtbar eingeprägt. P. Pio wurde somit der erste stigmatisierte Priester der katholischen Kirche. Im Jahre 1940 gründete er ein Spital „Casa Sollievo della Sofferenza“, Haus zur Linderung der Leiden. Fünfzig Jahre lang lebte er für seine Aufgabe als Priester in heroischer Weise, insbesondere führte er durch das Sakrament der Versöhnung viele tausend Menschen zu Gott zurück und vielen Personen erwies er Wohltaten mit der Hilfe des Gebetes. P. Pio starb am 23. Sept.1968 im Alter von 81 Jahren. Er wurde am 2. Mai 1999 selig- und am 16. Juni 2002 heiliggesprochen. Noch heute gibt es in vielen Ländern P. Pio - Gebetsgruppen. Wir besuchen das Kapuzinerkloster mit der Grabes-Krypta des Heiligen. Auf dem Rundgang durch das Museum erhalten wir Einblick in sein Leben, das auf eindrückliche Weise dokumentiert ist. Wir sehen die Zelle, in welcher Pater Pio starb.

Monte Cassino / I

Besuch der berühmten Benediktinerabtei des hl. Benedikt von Nursia (heute Norcia), die er um 529 gegründet hat. Im 2. Weltkrieg wurde das Kloster bombardiert und fast völlig zerstört, das Grab des hl. Benedikt jedoch blieb unversehrt. Im Museum ist eine wertvolle Sammlung handgeschriebener Bibeln und Schriften ausgestellt.

Loreto / I

Loreto ist einer der berühmtesten Wallfahrtsorte Italiens. In der Mitte der riesengrossen, mit Kunstwerken namhafter Künstler reich ausgestatteten Basilika, befindet sich das Haus der Heiligen Familie. Es wurde der Legende nach vor gut 700 Jahren von Engeln oder wie andere Quellen berichten, von frommen Adelsfamilien namens "degli Angeli" im Jahre 1291 zuerst von Palästina nach Trsat bei Rijeka (Kroatien) und dann, im Jahre 1294, von Trsat nach Italien gebracht. Das sog. "Loreto Oel", das die Ewig-Licht Lampen in der Casa Santa speist, hat schon vielen Heilung gebracht. Es ist rechts beim Aufgang zum Heiligen Haus gegen ein freiwilliges Almosen erhältlich.