Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Chèvremont - Beauraing - Banneux - Schönstatt

4 Tage

26. - 29. August 2006

Reiseroute

Beauraing - Banneux - Chèvremont - Schönstatt - Rüdesheim

Geistliche Leitung / Begleitung:

Preise

Fahrpreis inkl. Eintritt Passionsspiel und Mittagessen

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Samstag, 26. Aug.

Fahrt durchs Elsass, Strassburg, Metz und Luxemburg nach Belgien. Mittagsverpflegung aus dem Bus. Nachmittags Ankunft in Beauraing. Hl. Messe an diesem Gnadenort, der das belgische Fatima genannt wird. Weiterfahrt nach Banneux. Es liegt südöstlich von Lüttich auf einer kargen Hochebene der belgischen Ardennen. Zweimalige Übernachtung in einfacher Unterkunft.

Sonntag, 27. Aug.

Fahrt zum internationalen Zentrum der „Kleinen Seelen“, nach Chèvremont (südl. von Liège). Nach dem internat. Gottesdienst, um ca. 13.00 Uhr, Mittagslunch aus dem Car. Nach den sehr beeindruckenden Feierlichkeiten Rückfahrt nach Banneux.

Montag, 28. Aug.

Wir verlassen die Ardennen und Belgien, über Aachen und das Rheinland kommen wir gegen Mittag am Zusammenfluss von Mosel und Rhein, nach Schönstatt bei Koblenz-Vallendar. Besuch der Gnadenstätte der "dreimal wunderbaren Muttergottes" von Schönstatt, das sogenannte Urheiligtum, wo sich P. Jos. Kentenich mit seinen ersten Bündnisgefährten der Muttergottes geweiht hat. Fahrt auf Berg Schönstatt zur Dreifaltigkeitskirche, in der sich das Grab von P. Josef Kentenich, des Gründers der internationalen Schönstattbewegung, befindet. Übernachtung in einfachem Pilgerhaus.

Dienstag, 29. Aug.

Nach kurzer Fahrt am vielbesungenen Loreley-Felsen und St. Goar vorbei, wo das Rheinland am schönsten ist, erreichen wir Rüdesheim-Eibingen. Hier befindet sich das Grab der hl. Hildegard v. Bingen. Heimfahrt auf dem kürzesten Weg über Ludwigshafen, Strassburg und Basel zu den Ausgangsorten


Informationen zu den Reisezielen

Chèvremont / B

Der Ort wurde bekannt durch die Bücher „Botschaften von Jesus an die kleinen Seelen." Internationales Gebetstreffen mit eindrücklichen Hochamt, zelebriert von einem Bischof. Anbetung des Allerheiligsten, Ansprachen für deutschsprechende Pilger, Rosenkranzgebet und Prozession. Die Seherin Marguerite ist im Jahr 2004 verstorben.

Beauraing / B

Die hl. Jungfrau hat sich hier dreiunddreissigmal fünf Kindern gezeigt und mit ihnen gesprochen. Sie offenbarte sich als die Unbefleckte und als Königin des Himmels und äusserte den Wunsch, eine Kapelle zu erbauen. Beim Abschied breitete sie die Arme aus und ein goldenes Herz wurde sichtbar: "Liebt ihr meinen Sohn? Liebt ihr mich? Dann opfert euch auf!" Dieser Gnadenort wird als das belgische Fatima bezeichnet.

Banneux / B

Hier ist im Jahre 1933 dem damals 12-jährigen Mädchen Mariette Beco die Muttergottes erschienen. "Ich bin die Jungfrau der Armen." Möglichkeit zur Benutzung der Quelle, die bei der 2. Erscheinung entstand, als die Muttergottes die kleine Mariette aufforderte: "Tauche deine Hände in das Wasser!...Diese Quelle ist mir vorbehalten, für alle Nationen, für die Kranken zur Linderung der Leiden"! Jährlich kommen sehr viele Wallfahrer nach Banneux.

Schönstatt / D

Wir besuchen die Kapelle, Urheiligtum genannt, der Schönstatt-Bewegung, die Pater Joseph Kentenich gegründet hat. Hier sind auch 2 Bündnisgefährten des Gründers begraben, die während der Nazi-Herrschaft von der Gestapo hingerichtet wurden. P. Kentenich: 1885 geboren, 1910 zum Priester geweiht, 1941 - 45 Gefangener der Gestapo in Koblenz und Dachau, 1948-51 mehrere Weltreisen, während der kirchlichen Prüfung Schönstatts Deutschenseelsorger in Milwaukee (USA) 1952 - 65. Auch deshalb wurden die Schönstätter-Marienschwestern, die schon seit 1949 in Amerika waren noch bekannter, und die ganze Schönstatt-Bewegung gut vertreten. 1968 starb P. Joseph Kentenich im Rufe der Heiligkeit.