Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Augsburg (Fuggerstadt) - Altötting - Gars (sel. P. Kaspar Stanggassinger)

4 Tage

16. - 19. Juni 2015

Reiseroute

Wigratzbad - Augsburg - Altötting - Gars

Geistliche Leitung / Begleitung: Pfr. Matthias Rey / Schwyzer Lourdespilgerverein - alle Pilger herzlich willkommen!

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 545.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 80.00

inkl. Vollpension

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Dienstag, 16. Juni Fahrt nach Wigratzbad, hl. Messe an der Gebetsstätte Maria zum Sieg. Nach dem Mittagessen, kurze Fahrt nach Meratzhofen bei Leutkirch, Gebet am Grab von Pfr. Augstinus Hieber (Segenspfarrer v. Allgäu). Weiterfahrt nach Augsburg. Mittw


Informationen zu den Reisezielen

Altötting / D

Es zählt zu den bedeutendsten Fusspilgerorten Deutschlands. Die Gnadenkapelle, welche sich mitten auf dem Kapellplatz befindet, ist der älteste Kirchenbau des Landes mit der schwarzen Muttergottes. Nach einer alten Tradition werden beim Betrachten der schmerzhaften Rosenkranzgeheimnisse Kreuze um die Kapelle getragen, bevor die Pilger das Heiligtum betreten. Besonders eindrucksvoll sind auch die unzähligen, teils gotischen Mirakeltafeln, die einen grossen Teil der Kapellenmauer bedecken. Eine alte Chronik von 1489 berichtet, dass ein ertrunkenes, lebloses Kind aufgrund des Vertrauens seiner Mutter zur Jungfrau Maria wieder lebendig wurde. Die Pilger können nicht nur die Gnadenkapelle, sondern auch die anderen zahlreichen Kirchen besuchen. Am Kirchenplatz befinden sich die Stiftskirche mit dem "senseschwingenden Tod" von Eding, die Tillygruft, die Schatzkammer mit dem goldenen Rössl, die St. Magdalenakirche, ehem. Jesuiten-, heute Kapuzinerkirche. In der Konradskirche mit dem St. Annakloster befindet sich das Grab des hl. Pförtners Konrad von Parzham, der im Jahr 1894 starb. Er hat durch sein heiligmässiges Leben, seine Ehrfurcht und seine Liebe, ganz wesentlich zum Aufschwung und zum Gelingen der Wallfahrten nach Altötting beigetragen.

Augsburg / D

Die Stadt zählt nebst Trier und Köln zu den ältesten Deutschlands. Die Siedlung Augsburg, Hauptstadt der Provinz Rätien, entstand um 15 v. Chr. aus dem Militärlager Augusta Vindelicorum, das den Namen von Kaiser Augustus erhielt. Die „via Claudia“ verband die Stadt mit Verona. Diese günstige Verkehrslage förderte die Entwicklung von Handel und Industrie. Mauerring und Türme schützten die wichtige Handelsstadt, die mit Italien und bis zum Orient Handel betrieb. Die Fugger und Welser zählten im 15. und 16. Jahrhundert zu den reichsten Fernkaufleuten der Erde. Viele Sehenswürdigkeiten sind zu sehen, z.B. die Fuggerhäuser, der goldene Saal, usw. Wir besuchen den Dom, wo sich Reliquien der frühchristlichen Märtyrin, der hl. Afra und des hl. Bischof Ulrich befinden. Der hl. Ulrich bewahrte die Stadt 955 vor einem Ungarn-Einfall. In selbstloser Weise sorgte er für Kranke und Bedürftige und gründete ein Armenhospiz. Er führte ein heiligmässiges und genügsames Leben. Viermal pilgerte er nach Rom.

Gars (sel. P. Kaspar Stanggassinger) / D

Der selige Pater Kaspar Stanggassinger
Sein Leben war ebenso kurz wie unauffällig. Es dauerte nur 28 Jahre und verlief ohne äußere Sensation. Er war ein Seliger, der uns Mut machen kann, treu im Kleinen zu sein. Dieser stille Heilige ging den gewöhnlichen Weg der täglichen Pflichterfüllung in der Arbeit und im Gebet. 1890 begann er in Freising Theologie zu studieren, brach das Studium aber 1892 ab und trat in Gars am Inn dem damals in Deutschland verbotenen Redemptoristenorden bei. Er wollte Missionar werden, doch er musste als Erzieher im Knabenseminar des Ordens arbeiten. Nach der Wiederzulassung des Ordens in Deutschland wurde 1899 in Gars das Ordensgymnasium neu eröffnet; Kaspar Stanggassinger wurde zum Direktor ernannt, starb aber wenige Tage später an einer Blinddarmentzündung.