Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Marienfried - Gottesberg Bad Wurzach - Klosterlechfeld

3 Tage

27. - 29. Mai 2017

Reiseroute

Gottesberg Bad Wurzach - Marienfried - Klosterlechfeld

Geistliche Leitung / Begleitung: Prälat Dr. Markus Walser / Marian. Frauen- und Müttergemeinschaft

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 350.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 30.00

inkl. Vollpension

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Samstag, 27. Mai

Fahrt über Bregenz durchs schöne Allgäu zum Gottesberg Bad Wurzach, dem Wallfahrtsheiligtum mit der Heilig-Blut-Reliquie, welche im Jahre 1764 mit der Niederlassung dreier Paulanerbrüder mitgebracht wurde. Die erste Kirche „Heilig-Grab-Kapelle“ genannt, mit einer Nachbildung der Heiligen Stiege und eine Einsiedelei, liess Graf Franz Ernst von Waldburg-Wurzach mit bischöflicher Erlaubnis erbauen. So pilgerte man auf den Gottesberg, verehrte das Sterben und die Grablegung des Herrn und betete um eine gute Sterbestunde. Hl. Messe und Mittagessen. Weiterfahrt nach Marienfried (südöstl. von Ulm). Bezug des Pilgerhauses für zwei Nächte. Nach dem frühen Nachtessen, Rosenkranzgebet in der Wallfahrtskirche, Lichterprozession, Aussetzung des Allerheiligsten und stille Anbetung.

Sonntag, 28. Mai

Ganzer Tag Aufenthalt in Marienfried. Gottesdienst, Rosenkranz und Anbetung.

Montag, 29. Mai

Nach dem Frühstück Antritt der Rückreise. Über Augsburg gelangen wir zur Wallfahrtskirche Maria Hilf in Klosterlechfeld.

Der Ort geht auf die Stiftung der Witwe Regina von Imhof (Frau des Augsburger Bürgermeisters) zurück, die sich um 1600 im dichten Nebel des sumpfigen Lechfeld verirrt hat. Sie wurde wunderbar aus ihrer grossen Not gerettet und liess daraufhin eine Kapelle zu Ehren der Gottesmutter genau an jener Stelle erbauen, wo sie plötzlich die Lichter ihres Schlosses in der Ferne sah. Seither pilgern die Menschen hierher und vertrauen auf Marias mütterliche Hilfe.

Hl. Messe und Andacht über das Leiden Jesu im nahegelegenen Kalvarienberg. Mittagessen. Mit vielen schönen Erlebnissen kehren wir über Bregenz in unsere Heimat zurück.


Informationen zu den Reisezielen

Marienfried / D

Marienfried gehört zum Markt Pfaffenhofen/Roth, Kreis Neu-Ulm. Im Kriegsjahr 1944 legte die Pfarrei St. Martin ein Gelübde ab: Wenn die Pfarrgemeinde von den Kriegsschäden verschont bleibt, bauen wir der Gottesmutter zum Dank eine Kapelle. Das ist die erste Wurzel von Marienfried. Eine Gruppe Schönstatt-Mädchenjugend hat dieses Gelöbnis aufgegriffen. Sie wollte der Dreimal Wunderbaren Mutter opfernd und betend einen Thron für ihr Gnadenwirken bereiten (zweite Wurzel). Am 18. Mai 1947 wurde die Marienfriedkapelle mit bischöflicher Genehmigung geweiht. Sie erhielt den Titel: "Dreimal Wunderbare Mutter und Mittlerin der Gnaden". Am 4. Juli 1995 hat der Augsburger Diözesanbischof Marienfried als Kirchenstiftung errichtet und dieser Gebetsstätte den schönen Namen "Maria, Mutter der Kirche" verliehen. Er sagt dazu: "Mein Herzenswunsch ist es, dass die Mutter Jesu in Marienfried immer als Mutter der Kirche verehrt wird." In Marienfried finden Sie u.a.: Gnadenkapelle, Marienfriedkirche, Lourdes- und Fatima-Grotte, Rosenkranzweg, Immaculata-Weg und Kreuzweg.