Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Paris - Lisieux - Rouen - Nevers - Tours (hl. Martin) - Angers (Bon Pasteur)

6 Tage

11. - 16. Juli 2015

Reiseroute

Ronchamp - Paris - Rouen - Lisieux - Angers - Tours - Nevers

Geistliche Leitung / Begleitung: Pfr. Andreas Gschwind

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 780.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 140.00

inkl. Vollpension (1 x Lunch, 3 Essen fakultativ)

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Samstag, 11. Juli

Fahrt über Basel, Mülhausen und Belfort. Vormittags Ankunft bei der bekannten Kirche Notre-Dame-du-Haut in Ronchamp, die der berühmte Schweizer Architekt „Le Corbusier“ auf den Grundmauern der alten Kirche konstruiert hat, die gegen Ende des 2. Weltkrieges, auf dem strategisch wichtigen Hügel total zerstört wurde. Er benutzte zum Wiederaufbau die Steine der zerstörten Kirche. Hl. Messe. Mittagslunch aus dem Car. Weiterfahrt über Troyes nach Paris. Nachtessen fakultativ an der Rue des Champs-Elysées.

Sonntag, 12. Juli

Auf der Stadtrundfahrt kommen wir vorbei am Arc de Triomphe mit dem Grab des unbekannten Soldaten, der Champs-Elysées, dem Louvre, Place de la Concorde, der Kathedrale Notre Dame, dem Eiffelturm usw. Wir besuchen in der Rue du Bac die Kapelle „Unsere liebe Frau, ohne Sünde empfangen.“ Die Heilige der Schweigsamkeit, Katharina Labouré, erhielt von der Muttergottes den Auftrag, Medaillen mit der Inschrift „O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen“ prägen zu lassen. In der Kapelle ruht die hl. Katharina Labouré und die hl. Louise von Marillac. Hl. Messe am Schrein des hl. Vinzenz von Paul, anschl. Mittagessen im Kloster. Fahrt zum Montmartre (Märtyrer-Berg) im Norden der Stadt. Unter den Römern starben hier die ersten Christen als Märtyrer. Ein Wahrzeichen von Paris ist die Basilika Sacré Coeur, wo die Benediktinerinnen ewige Anbetung halten.

Montag, 13. Juli

Fahrt in die Hafen-Stadt Rouen. Stadtrundfahrt und Führung, Mittagessen fakultativ. Die grossartige Kathedrale gilt als ein Denkmal aller gotischen Stilepochen. Besuch der Kirche auf dem Marktplatz, die zum Gedenken an den Feuertod der franz. Nationalheiligen Jeanne d‘Arc errichtet ist. Im 35 m hohen Turm der Burg wurde Jeanne d‘Arc mehrere Male ins grossinquisitorische Verhör genommen. Nachmittags Fahrt nach Lisieux, Besuch der wunderschönen Basilika Sainte-Thérèse, Besichtigung des Elternhauses „Les Buissonnets“, wo Therese elf Jahre lang lebte. Besuch des Karmelitinnenklosters mit dem Schrein der hl. Theresia v. Kinde Jesu (Kirchenlehrerin).

Dienstag, 14. Juli

Wir verlassen die Region des Calvados in südlicher Richtung, über Le Mans erreichen wir Angers an der Loire. Mittagessen und Zimmerbezug im Kloster der kontemplativen Schwestern vom Guten Hirten CGS, wo uns u.a. die Schweizerin Sr. Gabriele Studer empfangen wird. In der Klosterkapelle ruht die hl. Maria Euphrasia Pelletier 1796-1868, Gründerin des Klosters. Hl. Messe, anschl. Stadtrundfahrt und Führung durch Angers. Feuerwerk am Nationalfeiertag.

Mittwoch, 15. Juli

Wir folgen der zauberhaften naturbelassenen Loire, mit ihren zahlreichen Schlössern und Burgen, Kaffeehalt in Saumur. Mittags Ankunft in Tours. Mittagessen im Kloster der Benediktinerinnen, die uns anschliessend in die Krypta der vom hl. Gregor erbauten Kathedrale zum Sarkophag des hl. Martin führen, dem röm. Soldaten, der seinen Mantel für einen Bettler mit dem Schwert teilte. Weiterfahrt zum Kloster St. Gildard in Nevers, wo die hl. Bernadette fast 13 Jahre lang bis zu ihrem Tod weilte. Einfache klösterliche Übernachtung.

Donnerstag, 16. Juli

Heimfahrt durchs Burgund über Beaune (Mittagessen fak.) und über Basel an unsere Ausgangsorte zurück.


Informationen zu den Reisezielen

Paris / F

Auf der Stadtrundfahrt kommen wir vorbei an der Kathedrale Notre-Dame, am Montmartre, dem Arc de Triomphe mit dem Grab des unbekannten Soldaten, der Champs-Elysées, Louvre, Place de la Concorde, dem Eiffelturm usw. Wir besuchen in der Rue du Bac die Kapelle "Unsere liebe Frau, ohne Sünde empfangen." Die Heilige der Schweigsamkeit, Katharina Labouré, erhielt von der Muttergottes den Auftrag, Medaillen mit der Inschrift „O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen“ prägen zu lassen, damit die Menschen diese tragen, um so unter dem besonderen Schutz Mariens zu stehen. In der Kapelle befindet sich das Grab der hl. Katharina Labouré und der hl. Louise von Marillac. Sie gründete die Kongregation der Vinzentinerinnen zusammen mit dem hl. Vinzenz von Paul, dessen Sarkophag sich in einer Kapelle in unmitelbarer Nähe befindet. Im Norden der Stadt liegt der Montmartre (Märtyrer-Berg). Ein Wahrzeichen von Paris ist die heutige wunderbare Basilika Sacré Coeur, sie wurde unter der Mithilfe des hl. Don Bosco um die Jahrhundertwende erbaut. Die Entstehung geht zurück auf ein Gelübde, das während dem Deutsch-Französischen Krieg 1870, unter der Führung eines Bischofs von vielen Gläubigen geleistet wurde. Hier halten die Benediktinerinnen ständig Anbetung. Von hier aus hat man eine herrliche Sicht über die ganze Stadt.

Lisieux / F

Der zweitgrösste Wallfahrtsort Frankreichs liegt westl. von Paris in der Normandie. Es ist die Wirkungsstätte der hl. Theresia von Lisieux (1873-1897), die vom Heiligen Vater zur Kirchenlehrerin erhoben wurde. Ihre sterblichen Überreste sind in der Kirche des Karmels aufgebahrt, in dem sie bis zu ihrem Tode, 9 Jahre lang weilte. Gebrauchsgegenstände und einige sehr schöne Handarbeiten der hl. Theresia sind in einem kleinen Museum ausgestellt. Dort ist auch der unversehrte Palmzweig, der in ihrem Sarg gefunden wurde, zu sehen. Wir besuchen die wunderschöne Basilika Sainte-Thérèse, das Elternhaus „Les Buissonnets“, wo die Theresia 11 Jahre lang lebte.

Nevers / F

Am 7. Juli 1866 kam die hl. Bernadette Soubirous im Mutterhaus der Schwestern von der Nächstenliebe in Nevers auf dem Hügel St. Gildard an. Bernadette wurde am 29. Juli 1866 unter dem Namen Schwester Marie-Bernard eingekleidet. Schwer krank, machte sie am 25. Oktober 1866 die Profess und legte am 22. September 1878 ihre ewigen Gelübde ab. Hier lebte die hl. Bernadette fast 13 Jahre lang, bis sie am 16. April 1879 an Knochentuberkulose starb. Sie wurde in der St. Josephs-Kapelle im Klostergarten begraben. Im Jahre 1909 wurde ihr Körper zum erstenmal exhumiert und intakt befunden. Heute, über 120 Jahre nach ihrem Tod, ruht sie unversehrt in einem Glasschrein. In einem kleinen Museum ist ihr Leben auf eindrückliche Weise dokumentiert. Rundgang im Klosterpark, wo die grosse Heilige auch ihre Gartenarbeiten verrichtete. (Buch: "Die über alles schöne Frau" Christiana-Verlag, ISBN 3-7171-0752-6).

Tours / F

In dieser grossen Stadt an der Loire wurde der hl. Martin Bischof. Wir besuchen die alte Kathedrale mit dem Grab des hl. Martin. Dargestellt wird der Heilige als römischer Soldat, der hoch zu Ross für einen Bettler seinen Mantel mit dem Schwert teilt.