Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Heiligenkreuz im Wienerwald (Einkehrtag mit P. Karl Wallner) - Salzburg - Maria Plain - Linz - Andechs

4 Tage

24. - 27. September 2016

Reiseroute

Wigratzbad - Heiligenkreuz - Linz - Pöstlingberg - Salzburg - Maria Plain - Andechs

Geistliche Leitung / Begleitung: Prälat Dr. Markus Walser / Mit MFM - alle Pilger herzlich willkommen!

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 560.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 90.00

inkl. Vollpension

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Samstag, 24. Sept.

Fahrt über Bregenz nach Wigratzbad, hl. Messe an der Gebetsstätte Maria zum Sieg. Weiterfahrt durch das Allgäu, Mittagessen im Restaurant oder Lunch vom Car. Nachmittags fahren wir über München, vorbei am Chiemsee, den schönen Seenbezirken des Mond- und Attersees entlang in den Wienerwald. Hotelbezug für zwei Nächte.

Sonntag, 25. Sept.

Nach kurzer Fahrt erreichen wir das Zisterzienserkloster Heiligenkreuz im südlichen Wienerwald, welches im 10. Jh. vom hl. Markgraf Leopold III. gestiftet wurde. Einige Jahre darauf wurde die große Kreuzreliquie überbracht. Einkehrtag mit P. Prof. Dr. Karl Wallner und Rundgang durch eine fast 900 jährige Geschichte. Reich beschenkt fahren wir abends zurück ins Hotel.

Montag, 26. Sept.

Vormittags Ankunft in Linz, Aufenthalt in der historischen Altstadt: Mozarthaus, altes Rathaus, alter Markt, Hafen, Dreifaltigkeitssäule, Mariendom, alter Dom bzw. Jesuitenkirche, dem hl. Ignatius v. Loyola geweiht, usw. Hochfahrt mit dem Car oder mit Bähnli zur Wallfahrtskirche mit dem Gnadenbild Maria zu den sieben Schmerzen auf dem Pöstlingberg, ein Juwel der Barockkunst – mit Kunstwerken wie das Rundfresko der Hl. Dreifaltigkeit, die Rokoko Kanzel – Verehrung des Jesuskindes mit den Hirten, hl. Anna und Joachim, Elisabeth mit Zacharias, die Pilgerin vor dem Wetterkreuz usw. Hl. Messe und Mittagessen. Übrigens ist Linz Namensgeberin der Linzer Torte, deren Rezept als das älteste bekannte Tortenrezept der Welt gilt. Nachmittags Weiterfahrt zur malerischen Mozartstadt Salzburg. Führung mit Besuch des Domes und der Erz-Abtei St. Peter. Es können weitere Sehenswürdigkeiten besichtigt werden, z.B. Stiftskirche Nonnberg, Mozart Geburtshaus, Möglichkeit zur Fahrt mit der Standseilbahn auf die Festung Hohensalzburg (Audio-Führung) usw. Hotelbezug 5 Fussminuten von der Altstadt und der Fussgängerzone entfernt.

Dienstag, 27. Sept.

Hl. Messe in der Wallfahrtskirche Maria Plain nördlich der Stadt Salzburg. Wir sehen das Gnadenbild Mariens mit dem Jesuskind am Hochaltar. Rückfahrt über München mit Zwischenhalt in Andechs am Ammersee mit dem berühmten Benediktinerkloster. Nach dem Mittagessen Heimreise an unsere Ausgangsorte zurück.


Informationen zu den Reisezielen

Wigratzbad / D

Die "Gebetsstätte Wigratzbad" des Bistums Augsburg wird im Auftrag des Diözesanbischofs geleitet. Es liegt im Dreiländereck Deutschland, Österreich und der Schweiz, was die europäische Dimension des Gnadenorts seit seinen Anfängen prägt. Gegründet wurde die Stätte von einer unscheinbaren Frau, Fräulein Antonie Rädler (1899-1991), während der bedrängten Zeit des Nationalsozialismus. Sie war überzeugt, dass die Entstehung des Gnadenorts auf eine direkte Initiative Gottes zurückgeht. Immer folgte sie den übernatürlichen Impulsen, die sie gnadenhaft erleben durfte. Erstes sichtbares Zeichen war eine einfache Lourdesgrotte, die 1936 errichtet wurde. Bald darauf entstand daneben die Kapelle "Maria vom Sieg", in der das bekannte Wigratzbader Gnadenbild verehrt wird. Im Zug des wachsenden Pilgerstroms wurde die 1976 eingeweihte grosse Sühnekirche "Herz Jesu und Mariä" gebaut, die den Gläubigen 1200 Sitzplätze bietet. Geplant wurde dieses Gotteshaus von Gottfried Böhm, dem bislang höchst dotierten Architekten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 500'000 Pilger nehmen jährlich an den Veranstaltungen der Gebetsstätte teil. Im Mittelpunkt des Wallfahrtsgeschehens stehen die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie. Gebetsstunden und Sühnenächte sind geprägt von der Anbetung des Allerheiligsten und dem Rosenkranzgebet.